Veröffentlichung der Geschäftszahlen 2014

Raiffeisen Privatbank Liechtenstein steigert Jahresgewinn

Vaduz, 20. April 2015 – Das Geschäftsjahr 2014 war von ähnlich herausfordernden Rahmenbedingungen geprägt wie die zwölf Monate davor: Trotz regulatorischer Änderungen am Finanzplatz und der anhaltenden Stärke des Schweizer Franken gelang es der Bank, den Jahresgewinn von 295'166 CHF auf 323'383 CHF zu steigern.

Zudem konnte das Liechtensteiner Finanzinstitut die betreuten Kundengelder gegenüber dem Vorjahr um 4.81 Prozent steigern. Diese lagen zum 31.12.2014 bei 1.132 Mrd. CHF. Abflüsse von Kundengeldern – unter anderem bedingt durch das Steuerabkommen mit Österreich – konnten erfolgreich durch Zuflüsse kompensiert werden, sodass der Netto-Cashflow bei 11.249 Mio. CHF liegt.

Niedrigzinspolitik beeinflusst Geschäftsentwicklung
Aufgrund des niedrigen Zinsniveaus reduzierte sich der Erfolg aus dem Zinsgeschäft um 10.66 Prozent auf 1.881 Mio. CHF, der Kommissionserfolg hingegen erhöhte sich um 1.48 Prozent auf 6.878 Mio. CHF. Der ordentliche Ertrag für das Jahr 2014 war niedriger als im Vorjahr und lag bei 424'509 CHF.

Die Sach- und Personalkosten sind 2014 um 1.73 Prozent auf 8.634 Mio. CHF zurückgegangen, dabei sind die Sachkosten geringfügig um 0.75 Prozent angestiegen, während die Personalkosten sich um 2.91 Prozent reduzierten.

Das abgelaufene Geschäftsjahr war von Umstrukturierungen im Zusammenhang mit dem Ausscheiden des langjährigen Geschäftsleitungsmitglieds Ludwig Rehm geprägt, dessen Position nicht nachbesetzt wurde. Direktor Markus Amann verantwortet nun die beiden Geschäftsbereiche «Private Banking» und «Trust Banking». Direktor Thomas Mathis leitet unverändert den Bereich «Back Office».

Die Aufhebung des Mindestkurses des Schweizer Franken im Januar dieses Jahres, stellt den Bankplatz Liechtenstein generell und die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein im Besonderen vor Herausforderungen. Aufgrund der bestehenden Kunden- und Depotstruktur führte die starke Aufwertung des Schweizer Franken gegenüber dem Euro zu einem Rückgang bei den Assets. Diese Entwicklung wird sich in Folge auch auf der Ertragsseite niederschlagen. Das Unternehmen ist jedoch überzeugt, gut aufgestellt zu sein. Immerhin hat die renommierte Private Banking  Prüfinstanz, wie sie sich selbst nennt, im «Fuchs-Report 2015» die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein als besten Vermögensmanager in Liechtenstein und im gesamten Schweizer Frankenraum ausgezeichnet. Auch in der «Ewigen Bestenliste» genannten Langzeitwertung der Fuchs-Redaktion, belegt das Liechtensteiner Finanzinstitut weiterhin die Spitzenposition im Schweizer-Franken-Raum.

Mehr zum Thema

Ansprechpartner für Medien

Markus Kalab (Pressesprecher)

Tel. +423 237 07 07

Pressemitteilung

(pdf, 160,4 KiB)